Welche Medikamente helfen gegen Parasiten im menschlichen Körper?

Niemand ist vor Würmern sicher. Und selbst die sauberste Person läuft Gefahr, sich eine helminthische Invasion der Gesellschaft zuzuziehen. Wenn ein Problem erkannt wird, können Anthelminthika die Funktion des Schutzes des Körpers vor Parasiten problemlos bewältigen.

Symptome von Helminthenschäden.

Jede allergische Reaktion ohne offensichtlichen Kontakt mit einem möglichen Allergen sollte als erstes Symptom angesehen werden, das auf die Notwendigkeit einer Untersuchung hinweist. Ein Beispiel wäre ein Hautausschlag, dem kein Kontakt mit aggressiven Substanzen oder der Missbrauch von Lebensmitteln aus der Gruppe der potenziellen Allergene vorausgegangen ist. Auch eine anhaltende Bronchitis, deren Behandlung durch einen Therapeuten kein positives Ergebnis liefert, kann auf das Vorhandensein eines Parasiten hinweisen.

Stuhlstörungen sind ein weiterer Grund, sich auf Helminthiasis testen zu lassen. Hat sich der Parasit im Darm festgesetzt, kann er die normale Peristaltik und Entleerung stören. Wenn der Darm zu einem Zufluchtsort für einige gefährliche Arten von Würmern wird, kann die Person einen Energiemangel verspüren und auch eine Anämie oder einen schweren Mangel an Nährstoffen im Blut entwickeln. Dies liegt daran, dass der Parasit alle nützlichen Substanzen im Darm schneller frisst, als sie Zeit haben, ins Blut aufgenommen zu werden. Daher ist Schwäche auch ein Symptom.

Madenwürmer befallen den Anus. Folglich ist Juckreiz im Anus das Hauptsymptom für das Vorhandensein eines Parasiten. Der weibliche Spulwurm kommt hauptsächlich nachts durch den Anus heraus und legt Eier in die Falten des Anus und schmiert sie mit ihrem Geheimnis. Die Substanz reizt die Schleimhaut und verursacht Juckreiz.

In Gegenwart von Parasiten im Körper steigt die Anzahl der Eosinophilen im Blut. Auch die Zahl dieser Zellen nimmt mit fortschreitender allergischer Reaktion zu. Wenn die Anzahl der Eosinophilen bei der Dekodierung eines biochemischen Bluttests höher als normal ist, müssen Sie daher auf Helminthiasis prüfen.

Beliebte Medikamente gegen Würmer: zuverlässig und wirksam.

Symptome von Parasiten im Körper

Parasitäre Erkrankungen gehören zu den häufigsten. Nach Angaben der Weltgesundheitsorganisation wird jeder zehnte Fall von Gesundheitsproblemen durch Helminthen verursacht. Die Wahl der Anthelminthika hängt von der Art der Parasiten, ihrer Lokalisation im Körper, Begleiterkrankungen und der Schwere der Infektion ab.

Arten von Helminthen

Der gebräuchliche Name Helminthen kombiniert mehrere Gruppen von Würmern, die zu verschiedenen Arten gehören:

  • Nematoden - Spulwürmer, zu denen Madenwürmer, Hakenwürmer, Spulwürmer, Vsaloglavy, Trichinella und viele andere gehören, die im Querschnitt einen zylindrischen Körper haben, stellen die zahlreichste Art von Helminthen dar;
  • Cestoden - flache Bandwürmer: Echinococcus, Schweinefleisch, Rinderbandwurm, breiter Bandwurm, diese Parasiten können große Größen erreichen und tödliche Schäden an inneren Organen verursachen;
  • Trematoden - blattförmige Würmer: verschiedene Arten von Egeln, Egeln, die sich im Gewebe von Organen befinden.

Arten von Anthelminthika

Alle Medikamente gegen Würmer sind grundsätzlich unterteilt in:

  • Hochspezialisierte Mittel - entwickelt für eine bestimmte Art von Würmern und nur verwendet, wenn im Labor festgestellt wurde, welche Art von Parasit im Körper lebt. Nur der behandelnde Arzt hat das Recht, hochspezialisierte Anthelminthika zu verschreiben und ihre Dosierung unter Berücksichtigung der Toxizität des Wirkstoffs in Anthelminthika, des Gesundheitszustands, des Alters und der Gewichtsklasse auszuwählen.
  • Anthelminthika mit breitem Wirkungsspektrum. Sie befallen alle bekannten Wurmarten und können präventiv eingesetzt werden.

Präparate für Würmer, die von der pharmazeutischen Industrie hergestellt werden, unterscheiden sich im Wirkungsmechanismus auf Parasiten und bilden 2 Hauptgruppen.

  1. Eine Gruppe von Anthelminthika, deren Wirkstoffe die Muskeln, Organellen von Würmern, lähmen. Die Würmer verlieren die Fähigkeit, sich zu bewegen, zu ernähren und zu sterben. Die toten Parasiten werden in ihrer natürlichen Form zusammen mit dem Kot aus dem Körper ausgeschieden.
  2. Helminth-Medikamente, die Stoffwechselprozesse im Gewebe von Parasiten zerstören, so dass sie nach dem Tod dem menschlichen Enzymsystem ausgesetzt und vom Körper teilweise verdaut werden. In diesem Fall werden die Überreste von Helminthen in zerstörter Form ausgeschieden.

Es wird gezeigt, dass fast alle Tabletten von Würmern während einer Mahlzeit oder nach einer Mahlzeit eingenommen werden. Während der Behandlungszeit ist es wünschenswert, Anthelminthika mit Abführmitteln oder Enterosorbentien zu kombinieren, um den Körper von Toxinen und toten Parasiten zu reinigen.

Nematodenbehandlung

Wirksames Anthelminthikum für alle Arten von Darmwürmern auf Basis des Wirkstoffs Levamisol. Es wird gegen Ascariasis, Enterobiasis, Trichuriasis und andere Krankheiten eingesetzt. Die anthelmintische Wirkung beruht auf dem Eingriff in die Stoffwechselvorgänge der Parasiten. Levamisol hilft, das Immunsystem zu stärken, indem es die Funktionen von T-Zellen, Makrophagen, aktiviert, die mit fremden Proteinen aggressiv sind.

Helminth-Präparate, deren Wirkstoff Mebendazol ist, werden für alle Arten von Nematoden verwendet: Ascaris, Madenwürmer, Trichinella, Peitschenwürmer, Toxocar. Sie behandeln gemischte Arten von Helmintheninvasionen und werden verwendet, um die Krankheit zu verhindern, wenn ein Verdacht auf Helminthiasis besteht. Die wirksamsten Mittel gegen Spulwürmer bei Erwachsenen:

Die Wirkung von Medikamenten beruht auf der Blockierung der Ernährungsprozesse von Helminthen und der Zerstörung ihres Körpers. Kontraindikationen für die Anwendung sind Leberversagen, Überempfindlichkeit gegen Mebendazol. Nebenwirkungen der Einnahme können Übelkeit, Schwindel, Schwäche, Verdauungsstörungen sein.

Behandlung von Cestodose und Trematodose

Krankheiten, die durch Egel und Bandwürmer verursacht werden, verursachen schwere Schäden an Darm, Leber, Lunge und anderen inneren Organen und erfordern eine stationäre Behandlung unter fachärztlicher Aufsicht. Zur Behandlung von Trematoden werden hochspezialisierte Medikamente und Anthelmintika eingesetzt, Breitbandmedikamente für alle Arten von Helminthen:

Diese Anthelminthika wirken gegen extraintestinale Formen von Egeln beim Menschen, die durch feline Egel, Lanzettenegel, Chinesische Egel, Leberegel, Lungenegel und Schistosomen verursacht werden. Die Wirkstoffe der Medikamente verändern die Struktur der Zellmembranen der Würmer, was zur Lähmung ihrer Muskeln beiträgt.

Bei der durch Pygmäen-, Schweine- oder Rinderbandwurm verursachten Zestodose werden breite Bandwürmer, Medikamente auf Niclosamidbasis verwendet, die verschiedene Arten von Bandwürmern, die im Darm leben, lähmen:

Anthelminthika auf Basis des Wirkstoffs Albendazol der neuesten Generation besitzen die universelle Fähigkeit, nahezu alle Arten von Würmern beim Menschen zu vernichten. Die wirksamsten Medikamente:

Diese Breitspektrum-Anthelmintika werden zur Behandlung verschiedener Formen von Nematoden, Echinokokken, Alveokokken, Egeln, Bandwürmern sowie Giardiasis, verschiedenen Mischinfektionen, eingesetzt. Die Chemikalien in diesen Medikamenten stören die biologischen Stoffwechselprozesse von Parasiten: Die Glykogenspeicher ihres Gewebes werden erschöpft, wodurch die innere Umgebung des menschlichen Körpers für Helminthen aggressiv wird. Gleichzeitig tritt eine Lähmung des Darmsystems der Würmer auf.

Alle auf der Website präsentierten Materialien dienen nur zu Bildungszwecken und sind nicht für medizinische Beratung, Diagnose oder Behandlung bestimmt. Die Verwaltung der Website, die Redakteure und die Autoren der Artikel sind nicht verantwortlich für die Folgen und Verluste, die sich aus der Verwendung der Materialien auf der Website ergeben können.

Würmer

Würmer(wissenschaftlicher NameHelminthen) sind Würmer, die im Inneren einer Person leben. Würmer sind Parasiten, also Organismen, deren Lebenstätigkeit auf der Ausbeutung des Wirtsorganismus beruht.

Helminthen (Würmer) sind die häufigsten menschlichen Parasiten. Studien zufolge ist jeder vierte Mensch auf der Welt mit Würmern infiziert. Auf dem Territorium unseres Landes sind 70 Arten von Würmern registriert. Sie alle gehören zu drei Klassen: Spulwürmer, Plattwürmer und Trematoden. Am häufigsten sind Spulwürmer, hauptsächlich Madenwürmer, Spulwürmer und Peitschenwürmer.

Es gibt auch intestinale und extraintestinale Helminthen. Darm: Dies sind diejenigen, die im Lumen des menschlichen Darms und extraintestinal (oder Gewebe) leben, die in Muskelgewebe oder Organen leben. Die Würmer können Gehirn, Lunge, Leber und Lymphgefäße befallen.

Mehrere Arten von Helminthen können eine Person gleichzeitig parasitieren, und dies ist eine ziemlich häufige Situation.

Menschliche Infektion mit Würmern genannthelminthische Invasion. Der Begriff wird auch verwendetHelminthiasis.

Ursachen von Helmintheninfektionen

Wie kommt es zu einer Wurminfektion?

Erwachsene Personen legen in einer Person eine große Anzahl von Eiern (Hunderte und Tausende pro Tag). Wurmeier werden zusammen mit Kot aus dem menschlichen Körper ausgeschieden. Damit sich ein neuer Träger infizieren kann, müssen die Wurmeier in seinen Darm gelangen. In den meisten Fällen geschieht dies zusammen mit Lebensmitteln, zum Beispiel Essen ohne Händewaschen oder Gemüse und Obst ohne Waschen zu essen. Einige Arten von helminthischen Invasionen sind Geohelminthiasen. In diesem Fall müssen die Eier des Parasiten zuerst reifen und sich einige Zeit im Boden befinden (wie Spulwürmer). Andere Arten von Würmern werden verwendet, um tierische Zwischenwirte heranzureifen. Dies sind Bandwürmer, die berühmtesten Parasiten der Plattwürmer, Rinder und Schweine. Seine Larven reifen in den Muskeln von Tieren heran und dringen zusammen mit Fleisch, das keiner angemessenen Wärmebehandlung unterzogen wurde, in den menschlichen Körper ein und verwandeln sich bereits im Inneren des Menschen in einen Erwachsenen.

Auch die umgekehrte Situation ist möglich, wenn der menschliche Körper von den Würmern als Brutkasten für die Larven verwendet wird. Der letzte Wirt dieser Parasiten ist das Raubtier. Das Raubtier soll die Beute fangen und das mit den Larven infizierte Fleisch fressen. In dieser Hinsicht ist eine Person eine Sackgasse: Eine Larve, die in ihn gefallen ist, wird nicht zu einem Erwachsenen, aber die Larven räuberischer Würmer können uns auch großen Schaden zufügen. Zwei Raubtiere sind typisch für eine menschliche Umgebung: ein Hund und eine Katze. Sie können zu einer Infektionsquelle werden. Die Eier der Würmer dieser Tiere gelangen in den menschlichen Darm, wo die Larven schlüpfen, die dann durch den Körper wandern können. Am häufigsten ist die Leber betroffen. Um eine Ansteckung von Haustieren auszuschließen, sollten Sie sie nicht küssen, und ein Hund, der sich beim Laufen auf der Straße mit Helminthen infizieren kann, sollte regelmäßig gegen Würmer behandelt werden.

Infektionswege mit Würmern

Wurmeier können auch durch das Einatmen von Staub oder mit einem Schluck Wasser beim Schwimmen in einem Teich in unseren Körper gelangen. Fliegen sind Überträger von Wurmeiern.

Würmer bei Kindern

Kinder bekommen häufiger Würmer als Erwachsene. Kleine Kinder neigen dazu, alles in den Mund zu nehmen. Wandern, die Kinder spielen auf dem Boden und im Sandkasten. Sie können Fremde und streunende Tiere umarmen und küssen. Sie haben nichts gegen schmutzige Hände.

Deshalb ist es so wichtig, den Kindern so schnell wie möglich Hygienegewohnheiten beizubringen. Kleinkinder sollten bei Spaziergängen beaufsichtigt werden und immer Wasser und Desinfektionsmittel bereithalten, um sich rechtzeitig die Hände zu waschen und das Gesicht zu reinigen. Und bei den ersten Anzeichen einer Helmintheninvasion sollten Sie einen Arzt aufsuchen.

Enterobiasis - Helminthiasis, verursacht durch Madenwürmer

Madenwürmer werden häufiger nachgewiesen als andere Helminthen (in 90 % der Fälle einer Wurminfektion).

Madenwürmer sind grauweiße Spulwürmer mit einer Länge von 2 bis 12 mm. Sie parasitieren im Darm. Die Weibchen steigen durch das Rektum ab, treten durch den Anus aus und legen Eier in seinen Umfang, wonach sie sterben. In diesem Fall verspürt der Patient einen starken Juckreiz im After. Madenwurmeier fallen beim Kämmen auf die Haut der Hände und unter die Nägel. Daher ist bei Nichtbeachtung der Hygieneregeln eine dauerhafte Autoinfektion möglich.

Die Lebensdauer von Madenwürmern ist kurz - 3-4 Wochen. Theoretisch reichen Hygienemaßnahmen aus, um geheilt zu werden: tägliches Waschen, Sauberhalten der Hände, regelmäßiger Wechsel von Unterwäsche und Bettzeug. Und nach einem Monat sollten die Madenwürmer verschwunden sein. Da sie jedoch vor allem Kinder infizieren, ist es oft nicht möglich, für die notwendige Hygiene zu sorgen. Daher sollten Sie bei Verdacht auf Enterobiasis einen Arzt aufsuchen.

Das Hauptsymptom der Enterobiasis ist Juckreiz im Anus.

Ascariasis ist eine Helminthiasis, die durch Darmwürmer verursacht wird.

Ascariasis wird in 70% der Fälle von Helmintheninfektion diagnostiziert.

Ascaris ist ein Spulwurm, dessen Länge bei Männchen 25 cm und bei Weibchen 40 cm beträgt Ascaris-Eier müssen im Boden reifen. Reife Eier gelangen in den menschlichen Körper, wenn sie mit schmutzigen Händen oder aus ungewaschenem Gemüse und Obst gegessen werden. Eine Larve schlüpft aus einem Ei im menschlichen Darm, braucht aber im Gegensatz zu einem Erwachsenen Luft. So dringt die nun mikroskopisch kleine Larve in die Blutgefäße ein und wandert durch den Körper bis zur Lunge. In der Lunge wachsen und reifen die Larven, bewegen sich durch die Alveolen in die Bronchien und von den Bronchien in die Luftröhre. Der menschliche Körper reagiert auf den Wurm mit Husten (dies ist ein spezifisches Symptom der Askariasis). Die Larven werden zusammen mit Sputum ausgespuckt und versehentlich von Menschen verschluckt. Dadurch kann die bereits entwickelte Larve wieder in den Darm gelangen, wo die weitere Existenz eines Erwachsenen stattfindet. Der gesamte Migrationsprozess dauert ca. 2 Wochen.

Ascaris können bis zu einem Jahr im menschlichen Körper überleben, in einigen Fällen länger. Während dieser Zeit vergiften die Abfallprodukte von Ascaris den Körper des "Besitzers" und verursachen Störungen im Verdauungs-, Nerven- und Fortpflanzungssystem.

Methoden zur Diagnose von Helminthiasis.

Da die Symptome der Helminthiasis mit den Anzeichen vieler anderer Krankheiten übereinstimmen, müssen Sie vor der Verschreibung der Behandlung sicherstellen, dass die Würmer tatsächlich im Körper vorhanden sind. Dazu werden verschiedene labordiagnostische Verfahren eingesetzt.

Bei Verdacht auf eine Wurminfektion wird zunächst ein Stuhltest auf Wurmeier durchgeführt. Um mehr Vertrauen in die Abwesenheit von Würmern zu haben, wird empfohlen, einen ähnlichen Scan mehrmals durchzuführen (ein negatives Ergebnis im Falle eines einzelnen Scans ist keine Garantie dafür, dass keine Würmer vorhanden sind). Eine Enterobiasis kann jedoch nicht durch eine Stuhlanalyse nachgewiesen werden.

Giardiasis - Symptome und Behandlung

Was ist Giardiasis? Wir werden die Ursachen des Auftretens, der Diagnose und der Behandlungsmethoden in dem Artikel von einem Arzt analysieren, einem Spezialisten für Infektionskrankheiten mit einer Erfahrung von 14 Jahren.

Schweinebandwurm im menschlichen Körper

Definition von Krankheit. Ursachen der Krankheit

Giardiasisist eine akute und chronische parasitäre Erkrankung des Menschen in Form von manifesten oder Trägerformen, die durch intestinale Giardia verursacht wird, die die Schleimhaut des Dünndarms besiedelt, parietale Verdauungsprozesse stört und zur Entwicklung und Verschlimmerung von Läsionen des Gastrointestinaltrakts und anderen Erkrankungen beiträgt.

Wie geht es den Giardien?

Giardien im menschlichen Körper

In seinem vorderen Drittel des Körpers befindet sich eine Saugscheibe in Form einer speziellen Vertiefung. Mit ihrer Hilfe heftet sich Giardia an die Zotten der Schleimhaut des Dünndarms. Die Zytoplasmamembran der hinteren Oberfläche weist entlang der Ränder keulenförmige Auswüchse auf, die auch eine zusätzliche Befestigungskomponente schaffen.

Sie vermehren sich durch Längsteilung. Schwach resistent gegen Umweltbedingungen beim Verlassen des Wirtsorganismus: Bei Raumtemperatur sterben sie auch ohne aggressive Faktoren schnell ab.

Die Form der Zyste ist unbeweglich. Parasiten haben eine ovale Form, ihnen fehlen freie Flagellen (kompliziert gefaltet), ihre Größe erreicht 10-14 Mikrometer, sie sind von einer dicken Schale umgeben, die etwas vom Körper getrennt ist (dieses Merkmal ist wichtig für die Artenerkennung).

Zysten im menschlichen Körper

Reife Zysten haben vier Kerne im Inneren, unreife Zysten haben zwei Kerne. Wird im unteren Darm gebildet, wenn der Körper mit Kot verlassen wird. Sehr stabil in der Außenumgebung: Sie können monatelang in Wasser bei einer Temperatur von 4-20 °C gelagert werden, bei guter Luftfeuchtigkeit können sie bis zu einer Woche auf kontaminierten Lebensmitteln (Samen) gelagert werden. Beim Kochen sterben die Zysten sofort ab, und wenn sie getrocknet und wenig Feuchtigkeit enthalten, tritt der Tod innerhalb eines Tages ein. Beständig gegen Chlorierung des Brauchwassers, Laugen und Säuren, UV-Strahlung. Es verträgt niedrige Temperaturen relativ gut, verringert aber gleichzeitig seine Lebensfähigkeit.

Giardiasis-Symptome

Die Inkubationszeit dauert mehrere Tage bis zu einem Monat oder länger. Meistens zeigt die Krankheit keine klinischen Manifestationen, insbesondere bei Erwachsenen.

Die wichtigsten möglichen Symptome einer Giardiasis sind:

  • Vergiftungssymptome und vegetative Veränderungen sind erhöhte Müdigkeit, Weinen, Reizbarkeit, Schlafstörungen, Schwindel, Herzrhythmusstörungen, subfebriler Zustand und andere.
  • Die Symptome von Magen-Darm-Läsionen sind Beschwerden und Schmerzen unterschiedlicher Intensität und Art in verschiedenen Teilen des Bauches, Übelkeit, Appetitlosigkeit, Bitterkeit im Mund, Stuhlstörungen (Verstopfung und Durchfall), Plaque auf der Zunge und schlechter Mut, Gewichtsverlust und mehr.
  • Symptome von Hautläsionen: allergische Hautausschläge verschiedener Art und Lokalisation, atopische Dermatitis, Blässe und Rauheit der Haut, erhöhte Trockenheit der Haut, Cheilitis (entzündliche Veränderungen der Haut der Lippen und ihrer Schleimhäute), Krampfanfälle (Risse in der Mundwinkel), atypischer / unkontrollierter Verlauf chronischer Hauterkrankungen.
  • Stärkung der Entwicklung und Verschlimmerung von Krankheiten, die nicht direkt mit Giardiasis in Verbindung stehen: Bronchialasthma, pseudoallergische Erscheinungen, Gastritis, Magen- und Zwölffingerdarmgeschwüre, Cholezystitis, Colitis ulcerosa, Arthritis und mehr.
  • Symptome der Malabsorption (Nährstoffverlust): Beriberi, verzögerte körperliche und geistige Entwicklung, Dystrophie (diese Manifestationen sind typischer bei Kindern).

Giardiasis bei Kindern

In der Regel sind die ersten Symptome einer Giardiasis bei Kindern das Auftreten einer subfebrilen oder fieberhaften Temperatur (37, 1–38, 0 °C oder 38, 0–39, 0 °C), Bauchschmerzen, Übelkeit, manchmal Erbrechen, Blähungen, weicher Stuhl. Gleichzeitig schmerzt der Bauch, ist geschwollen, rumpelt im ganzen Darm. Babys werden unruhig, schreien, schlafen gestört, Giardiasis-Symptome nehmen während und nach der Fütterung zu, allergische Dermatosen und Windeldermatitis können auftreten. In der Dynamik kann dies unbehandelt zu Problemen mit dem Wachstum und der psychoemotionalen Entwicklung, häufigen Erkältungen oder allergischen Erkrankungen und der Entwicklung chronischer Probleme mit dem Magen-Darm-Trakt führen.

Bei älteren Kindern und Erwachsenen werden selten lebhafte Symptome einer Giardiasis beobachtet: Die allmähliche Entwicklung dyspeptischer Phänomene des Magen-Darm-Trakts mäßiger Natur fällt auf:

  • Blähung;
  • Beschwerden und Schmerzen im Unterleib, hauptsächlich in der Nabelgegend und im rechten Hypochondrium;
  • Stuhlstörungen in verschiedenen Kombinationen;
  • das Auftreten von Plaque auf der Zunge;
  • manchmal Bitterkeit im Mund und Hauterscheinungen (erhöhter Schweregrad von Akne, chronische polyätiologische Erkrankungen wie Psoriasis und Dermatitis);
  • Autonome Störungen, Kopfschmerzen, Schwindel, Blutdruckschwankungen, Fieber, Empfindlichkeit der Lymphknoten sind möglich.

Giardiasis bei Schwangeren

Die Giardiasis bei Schwangeren unterscheidet sich nicht spezifisch von der Giardiasis bei anderen Menschen, kann aber bei einer Schwangeren zu einem erhöhten Risiko einer Vitamin-B-12-Mangelanämie und zu einem verminderten fötalen Gewicht (Hypotrophie) führen.

Klassifizierung und Entwicklungsstadien der Giardiasis.

Die klinische Form der Giardiasis ist:

  • asymptomatisch (Transport);
  • Darm - überwiegend Symptome der Darmform, aber es können auch Magenmanifestationen auftreten (Unbehagen im Unterleib, instabiler Stuhlgang, Übelkeit);
  • biliopankreatisch (Reflex): Beschwerden im Epigastrium und rechten Hypochondrium, ein bitterer Geschmack im Mund, ein erhöhtes Auftreten von schlecht kontrollierter Gastroduodenitis und Pankreatitis;
  • Astheno-Neurose: Schwäche, Lethargie, erhöhte Müdigkeit, Reizbarkeit, emotionale Instabilität;
  • toxisch-allergisch - periodische Hautausschläge am Körper, Verschlimmerung chronischer Hauterkrankungen und Asthma bronchiale, Eosinophilie;
  • gemischt.

Es gibt drei Arten von Giardiasis:

  • akut - bis zu einem Monat;
  • subakut - 1-3 Monate;
  • chronisch - mehr als drei Monate.

Abhängig vom Vorhandensein von Komplikationen ist Giardiasis:

Es gibt drei Grade der Krankheit:

Komplikationen der Giardiasis

Spezifische und unspezifische Komplikationen der Giardiasis sind möglich.

Zu den Besonderheiten gehören:

  • ausgedehnte juckende Hautausschläge am ganzen Körper;
  • Quincke-Ödem - ein ausgeprägtes Ödem des Unterhautgewebes, manchmal begleitet von Juckreiz und einem starken Erstickungsgefühl;
  • Ophthalmopathie - gestörte Wahrnehmung des Sehorgans;
  • Arthritis: Beschwerden und Schmerzen in den Gelenken;
  • hypokaliämische Myopathie - Schwäche bestimmter Muskelgruppen.

Zu den unspezifischen Komplikationen gehören:

  • Stratifizierung interkurrenter Erkrankungen (Sekundärflora);
  • Proteinenergiemangel (Hypo- und Avitaminose, Gewichtsverlust, Anämie und andere).

Diagnose einer Giardiasis

Die Labordiagnostik der Giardiasis umfasst:

  1. klinischer Bluttest- in der akuten Phase werden Eosinophilie, Basophilie und erhöhte ESR beobachtet; in späteren Perioden - mäßige Eosinophilie oder normale Eosinophile, manchmal leichte Basophilie.
  2. Blutchemie- Manchmal kommt es zu einem Anstieg des Gesamtbilirubin- und Amylasespiegels.
  3. Koproovoskopische Untersuchung von Kot.— der „Goldstandard" der Diagnose. Es ermöglicht Ihnen, Zysten (häufiger) und vegetative Formen von Giardia (in seltenen Fällen) zu identifizieren.
  4. Immunchromatographisches Verfahren und PCR-Diagnose von Fäkalien.(Nachweis von Antigenen und Nukleinsäuren des Parasiten): hat einen guten Informationsgehalt und kann in Kombination mit anderen Forschungsmethoden eingesetzt werden.
  5. ELISA-Diagnose- eine nicht informative Studie, da die Lokalisierung von Giardia im Darmlumen keine Bedingungen für eine vollständige Immunantwort schafft, die hauptsächlich bei Kindern mit einer akuten Krankheit beobachtet wird, was zu einer erheblichen Anzahl fehlerhafter Ergebnisse sowohl bei Schluckauf als auch bei Hyperdiagnose führt.
  6. Zwölffingerdarm klingen(Nachweis vegetativer Formen von Giardien im Zwölffingerdarm) - kann bei schwieriger Diagnostik und bei Verdacht auf Co-Invasion (z. B. Opisthorchiasis bei Opisthorchiasis) eingesetzt werden.
  7. Ultraschall der Bauchorgane und FGDS.- ermöglichen es Ihnen, Anzeichen einer eingeschränkten Motilität der hepatobiliären Region zu erkennen.

Die Differentialdiagnose beinhaltet den Ausschluss folgender Erkrankungen:

  • parasitäre Erkrankungen anderer Genese (sowohl intestinale als auch extraintestinale Lokalisation);
  • chronische Gastroduodenitis (symptomatische Symptome);
  • Darminfektionen (Salmonellose, Ruhr, Rotavirus und andere);
  • intestinale Dysbiose (ein kollektives Konzept, das durch Instabilität des Stuhls, Beschwerden im Unterleib anderer Art, Gewichtsverlust und andere Symptome gekennzeichnet ist).

Behandlung von Parasiten mit Volksheilmitteln.

Die Wirksamkeit und Sicherheit traditioneller medizinischer Methoden ist wissenschaftlich nicht erwiesen. Ohne angemessene Behandlung kann Giardiasis zu verschiedenen Komplikationen führen: Nesselsucht, Angioödem, Sehstörungen, Arthritis und Muskelschwäche.

Vorhersage. Verhütung

Mit der Ernennung einer angemessenen Behandlung ist die Prognose günstig, Komplikationen sind selten.

Es wurde keine spezifische Prophylaxe entwickelt. Das Hauptaugenmerk sollte auf Maßnahmen zur Einhaltung von Hygienestandards gelegt werden.